Das Klebeband zwischen Photo und Wand

Wenn die Angst alle Gedanken befällt und nur noch Fetzen von Photos im Kopf sind, sollte ich schlafen.
Aber wie, wenn ich vor Herzrasen nicht einschlafen kann? Wozu, wenn ich am nächsten Morgen nach einem Alptraum aufwache und wieder Angst habe?
Die Angst im tiefen Inneren, im Kern, die im ganzen Körper sitzt und sich bis in den letzten Gedanken frisst.

Was sind das für Tränen,
woher kommen sie?
Warum ist die Traurigkeit,
was will sie von mir?
Die Angst aus der Unberechenbarkeit
vor dem was Morgen und Übermorgen
und in fünf Monaten ist
und sein wird
Die Verzweiflung aus dem Zweifel
nach dem Gestern und dem Vorgestern
und dem was vor Monaten
war.

Die Vergangenheit, die Zukunft, irgendwo dazwischen bin ich, die letzte auf der Party die irgendwo zwischen beidem hängt. Gegenwart gibt es nicht. Es gibt was war und sein wird und was man über die Vergangenheit vermutet und die Ängste vor der Zukunft.
Was wenn das Klebeband zwischen Photo und Wand nicht hält und das Photo sich langsam löst?
Das passiert womöglich langsam und ich merke es nicht.
Erst wenn es zu spät ist, sehe ich wie das Photo fällt. Vielleicht habe ich es abblättern sehen und versucht es wieder anzukleben. Vielleicht hält es auch, ich weiß es nicht.

Ja, das ist eine Metapher. Für was? Das entscheidest du.

Du musst entscheiden, du musst sein, du musst fühlen und Dinge wissen.
Du musst vorankommen, du darfst nicht die letzte auf der Party sein. Du musst zu einer guten Zeit gehen und das am besten nicht allein. Du musst lachen auf der Party, es ist egal ob du dann später Zuhause weinst. Aber wenn du schon auf der Party weinst, dann vertreibst du deine Freunde. Schäm dich wenn du auf der Party weinst.

Erst war es zu laut, dann kam es dir so vor wie als seien alle viel zu nah dran. An dir, einander und sich selbst.
Dann wurden dir die Stimmen zu viel. Und das da Betrunkene sind, denn die machen dir Angst, selbst wenn es es gute Freunde sind.
Das hat mit dem was war zu tun.
Plötzlich bricht alles über und unter dir zusammen. Du denkst an deine alte Freundin und wie ihr als Kinder im Plötzensee schwimmen wart. Im Wasser gab es grüne Gewächse, die an deinen Beinen gekizelt haben. Es war nicht zum lachen, die Party ist es auch nicht.

Nur du siehst deine alte Freundin im fahlen Licht in der Mitte des Wohnzimmers stehen.
Deshalb weinst du.

Ich hangel mich von der Vergangenheit in die Zukunft, Gegenwart gibt es nicht.
Ich denke an das Photo und hoffe es blättert nicht.