When The Past Walked By

And the ticks
of the clock
we do not hear

for the clock
had stopped
and has been broken

like bones

the time
that crushed our souls

Im Zwischenort

Ein Spalt von Licht
eine Lücke im Nichts
die kalte Luft
der Rauch
eine Linie

zarter Schlag

ein Kleber
Sinne vernebelt
Sinn nicht gefunden
Augen geschlossen
Hände verbunden

sich winden
mich finden

verschlingen
lassen
loslassen
fallen
aufgefangen

werden

sein

im Zwischenort

Gestern

Gestern kann nie
vergessen werden
existiert

nicht

ist

und wird sein

und meine Wut

auf das alles
was uns gegeneinander
kämpfen lässt

nie vergessen sein

(Für A)

Nachdem der Vorhang fällt

Was tun wir
nach einer Tragödie
wie sie hier geschah
wer wischt das Blut
vom Boden auf
wohin können wir
noch schauen

unter unsere Kleidung
sicherlich nicht

und wir sind blind
jetzt
wo der Vorhang
vor uns fällt
Farben können wir
nicht mehr sehen

unsere ZuschauerInnen
fragen sich
streiten und debattieren
mit welchen Worten
sie beschreiben sollten
was sie gerade
erzählt bekamen
wie sie es
zu bewerten haben
wer in dieser Zeit
die Schuld so schwer
für immer
auf geschundenen Schultern
trägt
wohin ihre Taten
sie wohl führen werden

unter unsere Kleidung
hoffentlich nicht

In der stillen Stadt

Die Kreuzung
um Vier
in mitten
der stillen Stadt

es war noch nicht Tag
es war nicht mehr Nacht

ich hörte das Klicken
der Ampeln
und das Klacken
meiner Schuhe

es gab keinen Horizont
und im kalten Wind
nach diesem warmen Tag
roch es nach altem Kaffee

und wo ein
verstorbener Traum begraben
wurde
mit meinen Tränen
eine Hoffnung gegossen

es war noch nicht Tag
es war nicht mehr Nacht
die Vögel
sangen noch nicht

in
der stillen Stadt
stand alles Still
und irgendwo

schwebten wir

Das Teelicht

Du hältst
eine Hand
mein Herz
zerbricht

und das Teelicht
erlischt
das Wachs
ist verbrannt

ich sehe ein Gesicht
im Spiegel
bevor
das Badewasser
dich ergreift

es ist ein See
und ich versinke

der Himmel
und die Erde
sehen sich an
doch ihr Antlitz
ist eins

Schwerelosigkeit
nimmt mir die Tränen
und das Leid

und dein Gesicht
erkenne ich
noch immer nicht
dabei
kenne ich
es doch

Mein Ich

Nahm mir
mein Ich
mein selbst

wer war
mein Ich
vor dir

ich erinner
mich nicht

du warst
der Anfang
das Ende
meines selbst

ich erinner
mich nicht

denn mein Ich
ist weg

Einigkeit und Ewigkeit

Die Zimmerdecke
ist golden
über der kreisrunden
Lampe

du siehst
mir ins Gesicht
und durch meine Augen
hindurch

die Zeit bleibt
stehen
ein Universum
vereist
wir sind Kosmonauten
die unsere Sterne
erkunden

du benanntest
deine Liebe
zu mir
und ich die meine
zu dir

wir schworen uns
die Einigkeit auf Ewigkeit
in unseren Träumen
unter der Lampe
zwischen den Planeten

und die Zeit
taute
und verstrich

und riss
ein schwarzes Loch
zwischen mich
und dich

Scherben und Blüten

Wir lagen
in weißen Laken
unsere nackten Körper
blühten

leicht
im Schnee
bei Sonnenschein
mein Sonnenschein
dein lachender Mund

zwischen
Winter
und Sommer

der Honig
süßte uns
unsere Welt
und unsere Liebe
war größer

als der Ort
in dem wir
zwischen unsichtbaren
Mauern
mit drei Jahren
Unterschied
geboren waren

deine Haare
sind jetzt länger
und meine kürzer

ich habe
den kürzeren gezogen
sammle jeden Tag
von neuem
die Scherben auf

du hast dich aufgemacht
dir eine Zukunft erbaut

und mich ausgeraubt

Auf dem weißen Feld

Schnee fällt
aus der Stille

ein Schuss fällt
in die Stille

Schnee färbt sich
rot
eine Träne
durchbricht
die Moleküle

ein Schrei
über Stille