Warum schreibst du?

Diese oder ähnliche Fragen wurden mir in letzter Zeit häufiger gestellt, wenn ich meinen Blog erwähnte, nicht zuletzt von mir selbst, wenn ich mal wieder all mein Tun sowie meine Motivation und meine Ziele hinterfrage. Bisher habe ich immer sehr schwammig geantwortet, habe so etwas gesagt wie: Um meine Gefühle mit der Welt zu teilen, andere zu inspirieren und so weiter.

Mitlerweile habe ich viel darüber nachgedacht, wie ich besser antworten kann, denn obwohl es stimmt, dass ich meine Gefühle teilen möchte und Menschen inspirieren will, ist es, wenn ich genau nachdenke, nicht der eine Grund, aus dem ich schreibe. Zu Anfang habe ich das schließlich aus reinem Mitteilungsbedürfnis getan. Nun weiß ich: Ich schreibe Poesie, Gedichte, Texte, was auch immer, weil ich zeigen möchte, dass es in unserer heutigen, ach so progressiven Welt noch immer eine Menge Dinge gibt, über die mensch nicht oder zu wenig redet. Von Stigmen um sexuelle Gewalt bis zu mentaler Gesundheit.

Auch das Sprechen über Gefühle und noch viel mehr das Zeigen dieser, ist in unserer heutigen Gesellschaft noch viel zu häufig sehr schwer. Ich fühle viel, verdammt viel, immer. Zu allem was um mich herum geschieht, zu jeder Person, die mir auch nur ansatzweise nah steht. Das allein ist verdammt schwer. Dazu kommt, dass ich alles überdenke, im englischen Sinne des Wortes, «I am an Overthinker.» Das alles macht mein Leben an manchen Tage scheiße, an anderen wunderschön, weil ich eben auch Schönes, Freudiges mit unglaublicher Intensität wahrnehme und oft nur so überflutet bin von den Reizen um mich herum. All das kann furchtbar und anstrengend sein, aber wie gesagt auch sehr bereichernd sein. Wenn dann eine Gesellschaft und einzelne Menschen zu diesem Chaos noch dazukommen, die mir sagen ich solle weniger weinen, anders fühlen, oder mir einfach mal nicht so viele Gedanken machen und mich gefälligst entspannen, dann macht mich das wütend. Es ist nicht so einfach, wie es für Einige manchmal scheint. Gefühl sind für viele Menschen nicht so kontrollierbar wie für andere. Wegen all dem um mich herum will ich schreien, alle um mich herum anschreien. Dieser Blog ist meine Art alle anzuschreien. Also du, du Mensch der diesen Text jetzt gerade in diesem Moment liest: Ich schreibe, weil mit unserer Gesellschaft, der gesamten Welt, noch viel zu viel ganz, ganz falsch läuft. Es sind nicht nur der Klimawandel, die Diskriminierungen, Kriege etcetera pp. Wir müssen die Weise, wie wir mit den Menschen um uns herum umgehen und wie wir Gefühle sehen, grundlegend verändern. Das ist der Grund, genau das ist der Grund, warum ich schreibe.